News 2015

Nachrichten-Archiv 2015

Informationen rund um unsere Arbeit

Teil­nah­me der Jugend­feu­er­wehr Bil­ler­beck am Pfingst­zelt­la­ger in Rosendahl

pfingstzeltlager_JF_2015Am Frei­tag­mit­tag star­te­te das Pfingst­zelt­la­ger der Jugend­feu­er­weh­ren im Kreis Coes­feld. In die­sem Jahr fand das Zelt­la­ger, wel­ches alle 2 Jah­re statt­fin­det, in Rosen­dahl / Oster­wick statt. Ins­ge­samt 9 Jugend­feu­er­weh­ren nah­men an die­sem Zelt­la­ger teil: Asche­berg, Bil­ler­beck, Coes­feld, Lüding­hau­sen, Not­tuln, Nord­kir­chen, Olfen, Rosen­dahl und Sen­den. Es nah­men ins­ge­samt 150 Jugend­li­che und cir­ca 50 Betreu­er am Zelt­la­ger teil. Nach der Begrü­ßung und einer Lager­mes­se unter frei­em Him­mel wur­de ein Bas­ket­ball­tur­nier aus­ge­rich­tet. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag hat­te die Jugend­feu­er­wehr aus Bil­ler­beck „Nacht­wa­che“ gemein­sam mit Nord­kir­chen, das heißt, die Jugend­li­chen muss­ten von 03:00 Uhr bis 06:00 Uhr mor­gens auf­pas­sen, dass das Lager­feu­er nicht erlischt. Am Sams­tag­mor­gen wur­de dann das Spiel „Appel und Ei“ gespielt.

Die Bil­ler­be­cker Jugend­li­chen waren hier­zu in Dar­feld unter­wegs. Gemein­sam mit Asche­berg erziel­ten die Jugend­li­chen hier den ers­ten Platz. Am Nach­mit­tag nah­men die Jugend­li­chen am „Spiel ohne Gren­zen“ teil, hier muss­ten ver­schie­de­ne Spie­le und Auf­ga­ben gelöst wer­den. Abends wur­de das Spiel „ Die Stun­de der Wahr­heit“ gespielt, hier­zu hat­te jede Jugend­feu­er­wehr am Frei­tag­abend einen Umschlag mit der Auf­ga­be erhal­ten. Die Jugend­li­chen der Bil­ler­be­cker Wehr muss­ten hier einen Was­ser­ball 5 Minu­ten mit­tels Was­ser in der Luft hal­ten, dies wur­de auch geschafft. Die ande­ren Jugend­feu­er­weh­ren muss­ten z.B. mit Feu­er­weh­ru­ten­si­li­en ein Lied ein­stu­die­ren und sin­gen (We will rock you, Alle mei­ne Ent­chen), aus C‑Schläuchen und einer Feu­er­wehr­lei­ne ein Spin­nen­netz „weben“ auf dem ein Jugend­li­cher 15 Sekun­den lie­gen blei­ben muss­te oder mit Hil­fe von Uten­si­li­en eines Lösch­grup­pen­fahr­zeugs die Geschich­te Robin Hood nach­spie­len. Am Sonn­tag­nach­mit­tag wur­de ein „Feu­er­wehr- Wett­be­werb“, im Sin­ne einen Sta­ti­ons­laufs, mit den Jugend­li­chen absol­viert. Hier muss­ten 10 Sta­tio­nen gemeis­tert wer­den, unter ande­rem muss­ten die Jugend­li­chen mit einem Sprei­zer ein Ei trans­por­tie­ren, eine Saug­schlauch­lei­tung im Kreis zusam­men­kup­peln oder schät­zen wie vie­le Gerä­te in einem Lösch­grup­pen­fahr­zeug ver­las­tet sind. Bei dem Sta­ti­ons­lauf mach­ten die Jugend­li­chen den drit­ten Platz. Am Sonn­tag­abend wur­de gegrillt und die Jugend­li­chen hat­ten Zeit sich mit den ande­ren Jugend­li­chen Kame­ra­den aus­zu­tau­schen. Nach einer ver­reg­ne­ten Nacht und auch einem reg­ne­ri­schen Mon­tag­mor­gen wur­den die Zel­te wie­der ein­ge­packt und zum Trock­nen im Bil­ler­be­cker Gerä­te­haus auf­ge­hängt. Mon­tag­mit­tag gin­gen die Jugend­li­chen müde aber zufrie­den nach Hause.

 


25 Jah­re Jugend­feu­er­wehr Billerbeck

25jahre_JFW_Billerbeck

Am 04. Mai 1990 wur­de die Jugend­feu­er­wehr Bil­ler­beck gegrün­det. Initia­tor für die­se Akti­on war Karl Poll­ecker, damals stell­ver­tre­ten­der Wehr­füh­rer der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Bil­ler­beck. Zusam­men mit den bei­den ers­ten Jugend­feu­er­wehr­war­ten Josef Poll­ecker und Wer­ner Böcker wur­den Erin­ne­run­gen an die Anfangs­zeit der Jugend­feu­er­wehr Bil­ler­beck in Erin­ne­rung geru­fen. Aus die­sem Grun­de gab es ein gemüt­li­ches Zusam­men­sein beim Diensta­bend der Jugend­feu­er­wehr am 05.05.2015. Mit dabei waren wei­te­re ehe­ma­li­ge Jugend­feu­er­wehr­war­te, die Jugend­feu­er­wehr sowie die Lei­tung der Feu­er­wehr Bil­ler­beck. Der Lei­ter der Feu­er­wehr Wolf­gang Lang­ner gab einen klei­nen Ein­blick in die letz­ten 25 Jah­re der Jugend­feu­er­wehr. Dabei mach­te er deut­lich, dass es ohne die Jugend­feu­er­wehr nicht geht. Mehr als 90% der akti­ven Feu­er­wehr­män­ner kom­men seit 25 Jah­ren aus den Rei­hen der Jugend­feu­er­wehr. Nur weni­ge haben den Weg in die Feu­er­wehr als Quer­ein­stei­ger gefun­den. „Wir brau­chen Euch für die Zukunft der Feu­er­wehr“, so Lang­ner weiter.

Auch Karl Poll­ecker mach­te noch ein­mal deut­lich, wie auf­wen­dig sich die Grün­dung der Jugend­feu­er­wehr gestal­tet hat. Ohne das uner­müd­li­che Enga­ge­ment von Josef Poll­ecker und Wer­ner Böcker, wäre die ers­te Zeit der Jugend­feu­er­wehr nicht mög­lich gewesen.

Die offi­zi­el­le Fei­er anläss­lich des 25jährigen Jubi­lä­ums der Jugend­feu­er­wehr Bil­ler­beck fin­det im Rah­men des Jugend­blau­licht-Tages am 12. Sep­tem­ber 2015, der in die­sem Jahr in Bil­ler­beck durch­ge­führt wird, statt.

 


Wehr pflegt jüdi­schen Friedhof

Bil­ler­beck. Tro­cke­ne Äste und Zwei­ge wur­den ein­ge­sam­melt, der Vor­platz und der Weg zum Grä­ber­feld gefegt sowie das Tor und das Eichen­wald-Denk­mal gesäu­bert – erneut hat die Jugend­feu­er­wehr die Früh­jahrs-Pfle­ge­ak­ti­on des Jüdi­schen Fried­hofs über­nom­men. Seit 2007 fin­det die­se Akti­on statt. Mat­thi­as M. Ester, der für die Wolf­gang-Suwe­lack-Stif­tung die Pfle­ge­ak­tio­nen stets beglei­tet, über­reich­te den Jugend­li­chen eine kürz­lich erschie­ne­ne Doku­men­ta­ti­on über die Gedenk­stät­te Bikernie­ki in Riga.

Dort haben im ver­gan­ge­nen Som­mer Geden­kinitia­ti­ven und Bür­ger­meis­ter aus dem Müns­ter­land an die nach Riga depor­tier­ten Juden erin­nert. Ein Groß­teil die­ser müns­ter­län­di­schen Bür­ger ist von den Nazis in dem Wald von Bikernie­ki ermor­det wor­den. In einem Bei­trag der Doku­men­ta­ti­on, her­aus­ge­ge­ben vom Volks­bund Deut­sche Kriegs­grä­ber­für­sor­ge, Bezirks­ver­band Müns­ter, schil­dert Ester das Schick­sal der Bil­ler­be­cker Eichen­wald-Kin­der, die mit ihren Eltern im Dezem­ber 1941 nach Riga ver­schleppt wor­den sind.

Quel­le: All­ge­mei­ne Zeitung

 


1. Platz bei der Feu­er­wehr-Ral­lye in Havixbeck-Hohenholte

„Angriffs­trupp zur Brand­be­kämp­fung mit ers­tem C‑Rohr vor!“. So wur­de eine Übung bei der dies­jäh­ri­gen Feu­er­wehr-Ral­lye in Havix­beck-Hohen­hol­te am 18. April 2015 ein­ge­lei­tet. Es ging dar­um einen Lösch­an­griff auf Zeit mit drei C‑Rohren aufzubauen.

Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Bil­ler­beck hat in die­sem Jahr bei der Ral­lye den 1. Platz belegt. Bei der Feu­er­wehr-Ral­lye han­delt es sich um einen Zusam­men­schluß von 9 Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren (kreis­über­grei­fend), die sich jedes Jahr tref­fen, um ihren Leis­tungs­stand zu ver­glei­chen. Dabei müs­sen neben feu­er­wehr­tech­ni­schen Auf­ga­ben auch Auf­ga­ben im Bereich der Ers­ten-Hil­fe durch­ge­führt wer­den. Neben Geschick­lich­keits­auf­ga­ben, gibt es auch Fra­gen zum All­ge­mein­wis­sen. Die Feu­er­weh­ren müs­sen mit­tels Koor­di­na­ten und Kar­ten­ma­te­ri­al die ein­zel­nen Auf­ga­ben­punk­te anfah­ren. Die aus­rich­ten­de Feu­er­wehr nimmt aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den nicht an der Ral­lye teil.

Ins­ge­samt muss­ten in die­sem Jahr acht ver­schie­de­ne Stand­or­te ange­fah­ren wer­den, um Auf­ga­ben zu lösen. Neben dem Bau eines Ste­ges über einen klei­nen Bach, hat­ten die Feu­er­weh­ren auch einen Mann zu reani­mie­ren, der bei einem Arbeits­un­fall bewußt­los gewor­den war.

Die Sicher­heit der Feu­er­wehr­män­ner hin­sicht­lich Fahr­zeug- und Gerä­te­kun­de wur­de in einer Übung auf Zeit geprüft.

Im Jahr 2013 hat­te die Feu­er­wehr Bil­ler­beck den 3. Platz und im Jahr 2014 den 2. Platz bei der Feu­er­wehr-Ral­lye belegt.

Im Anschluß tra­fen sich alle Feu­er­wehr­grup­pen am Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Havix­beck-Hohen­hol­te, um fach­spe­zi­fi­sche Infor­ma­tio­nen auszutauschen.

Die nächs­te Feu­er­wehr-Ral­lye wird im April 2016 von der Feu­er­wehr Laer ausgerichtet.

fw_rallye_2015

Für die Feu­er­wehr Bil­ler­beck nah­men fol­gen­de Feu­er­wehr­män­ner an der Feu­er­wehr-Ral­lye teil:

Hin­te­re Rei­he (v.l.n.r.) Dani­el Flott­köt­ter, Mari­us Oster, Dani­el Bos­ham­mer, Micha­el Böing, Patrick Musiol
Vor­de­re Rei­he (v.l.n.r.) Tho­mas J. Hell­mann (Grup­pen­füh­rer), Tobi­as Kla­re, Flo­ri­an Nau­schüt­te, Hol­ger Focke

 


Lang­ner lei­tet wei­ter die Geschi­cke der Wehr

bestellungWehrfuehrerLangner2015Bil­ler­beck (sdi). Er bleibt der Chef: Wolf­gang Lang­ner wird auch in den nächs­ten sechs Jah­ren die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Bil­ler­beck lei­ten. Ein­stim­mig hat der Rat in nicht­öf­fent­li­cher Sit­zung den Stadt­brand­in­spek­tor zum Lei­ter der Bil­ler­be­cker Wehr bestellt. Die Ernen­nungs­ur­kun­de nahm er am Frei­tag von Bür­ger­meis­te­rin Mari­on Dirks ent­ge­gen. „Ich bin stolz und freue mich, die­se Urkun­de zu über­rei­chen“, sag­te Mari­on Dirks, die Lang­ner im Namen des Stadt­ra­tes für sein Enga­ge­ment, die hohe Fach­kom­pe­tenz und Beson­nen­heit in der Füh­rung der Wehr dank­te. Zwar funk­tio­nie­re es nicht ohne die Unter­stüt­zung sei­nes Stell­ver­tre­ters und des gesam­ten Wehr-Teams, den­noch wer­de jemand gebraucht, „der auch vor­an geht“, so die Bürgermeisterin.

Lang­ner bedank­te sich sei­ner­seits bei Rat, Ver­wal­tung und vor allem bei sei­nen Kame­ra­den für das ent­ge­gen­ge­brach­te Ver­trau­en. „Das ist wich­tig. Dass sie hin­ter mir ste­hen“, beton­te der Bil­ler­be­cker. Schließ­lich müs­se die Wehr ein ein­ge­spiel­tes Team sein. „Ein Team für alle“, so Lang­ner, der damit auch auf das Mot­to des Feu­er­wehr-Jubi­lä­ums, das im ver­gan­ge­nen Jahr statt­fand, anspielte.

Seit 1981 enga­giert sich Lang­ner bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Bil­ler­beck. Seit 2003 lenkt der Bil­ler­be­cker die Geschi­cke der Wehr. 67 Kame­ra­den befin­den sich der­zeit im akti­ven Dienst.

Quel­le Foto und Text: All­ge­mei­ne Zeitung

 


Neue Tri­kots für das Fußballturnier

neueTrikotsDie Feu­er­wehr Bil­ler­beck ver­an­stal­tet an die­sem Wochen­en­de wie­der ihr tra­di­tio­nel­les Feu­er­wehr-Fuß­ball-Tur­nier. Pünkt­lich zu die­sem Tur­nier hat Udo War­me­ling von der hie­si­gen Geschäfts­stel­le der Pro­vi­ni­al Ver­si­che­rung für die Bil­ler­be­cker Kame­ra­d­einnen und Kame­ra­den neue Tri­kots gespon­sert. Der Lei­ter der Feu­er­wehr Wolf­gang Lang­ner sowie sein Stellv. Mat­thi­as Heu­er­mann bedank­ten sich im Namen der Feu­er­wehr Bil­ler­beck mit einem klei­nen Prä­sent bei Herrn War­me­ling für die Unterstützung.